SRK Kantonalverband Zug

Eine bewegte Geschichte zum Wohle der Zuger Bevölkerung

Das Rote Kreuz Zug wurde 1870 als Zweigverein des Hilfsvereins schweizerischer Wehrmänner und deren Familien gegründet, welche Freiwillige mit zahlreichen Aktionen und Sammlungen unterstützten. In der Nachkriegszeit verlagerte es seine Tätigkeit auf die Unterstützung aller verletzlichen Menschen im Kanton Zug.

1962 wurde das Ressort Rotkreuzhelferinnen gegründet, die ehrenamtliche Hilfeleistungen für Betagte, Kranke und Behinderte jeden Alters erbrachten und immer noch erbringen.

Im gleichen Jahr nahm der Fahrdienst seine Tätigkeit auf.

Seit 1965 organisieren und begleiten die Freiwilligen des SRK Zug jährliche Car-Ausfahrten mit Personen aus mehr als 10 Altersheimen. Zu deren Finanzierung wird seit 1984 jährlich die Rosenaktion (vorher 4 Jahre Mimosenverkauf) durchgeführt.

Seit 1965 ist das SRK Zug auch im Kurswesen tätig, indem es pflegerische Grundkenntnisse an die Bevölkerung vermittelt und Babysittingkurse durchführt.

1972 eröffnete das SRK Zug die erste ambulante Ergotherapiestation für Kinder und Erwachsene in der Zentralschweiz.Seit 1998 sind die Ergotherapiezentren für Kinder und für Erwachsene räumlich getrennt. Sie bilden einen wichtigen Bestandteil der Gesundheitsversorgung im Kanton Zug.

1984 wurde das erste Notrufgerät installiert. Heute tragen über 300 Menschen im Kanton Zug den Alarmknopf am Arm, mit dem sie rund um die Uhr Hilfe anfordern können.

Das Zuger Seniorenwandern ist seit 1987 zu einer festen und sehr beliebten Institution geworden; ebenso die Aktion am Tag der Kranken, an welchem Freiwillige des SRK Zug den BewohnerInnen von Alters- und Pflegeheimen, Patienten in Krankenhäusern und Klienten der Spitex Orchideenrispen schenken. Andere Aktivitäten, wie das Senioren-Schwimmen, das Altersturnen in Altersheimen sowie die Skiwander- und Langlaufwochen für Junggebliebene wurden im Verlaufe der Zeit wieder eingestellt, bzw. von anderen Institutionen übernommen.

1990 wurde der erste Lehrgang Pflegehelfer/-in SRK durchgeführt, in welchem Grundlagen für den Einstieg in die Pflege vermittelt werden.

Seit 2007 bieten die Freiwilligen des SRK Zug einen Begleitdienst an, der 2013 zum Besuchs- und Begleitdienst ausgebaut wurde.  

Seit 2008 beraten ausgebildete Freiwillige des SRK Zug Menschen beim Ausfüllen der Patientenverfügung SRK.

Seit 2014 entlasten Pflegehelferinnen SRK Angehörige im Rahmen des Entlastungsdienstes für pflegende Angehörige.